• Header Corona
    Bild Siloah St. Trudpert Klinikum, Bild zum Thema Corona
  • Header Corona Text
    Bild Siloah St. Trudpert Klinikum, roter Hintergrund mit Text
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Informationen zum Corona-Virus

Eingeschränktes Besuchsrecht

Im Zusammenhang mit der aktuellen regionalen Entwicklung von Infekten mit dem neuartigen Corona-Virus gilt im Siloah St. Trudpert Klinikum ein eingeschränktes Besuchsrecht:

1. Patientenbesuche sind täglich von 15:00 bis 18:00 Uhr erlaubt.
2. Pro Patient ist ein Besuch am Tag möglich.
3. Die Besuchsdauer sollte kurz gehalten werden, max. 1 Stunde.
4. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist Pflicht.
5. Personen, die Krankheitssymptome aufweisen, Fieber und/oder einen Atemwegsinfekt haben, müssen auf einen Besuch verzichten. Ein Besuchsverbot gilt weiter für Personen, die in den vergangenen 14 Tagen Kontakt mit einem Covid-19-Erkrankten hatten oder die selbst innerhalb der vergangenen 28 Tage an Covid-19 erkrankt waren.

Auf Station 01 und der Intensivstation gilt grundsätzlich weiterhin ein Besuchsverbot. Besuche auf diesen Stationen sind nur nach vorheriger Anmeldung und Abstimmung über das Stationsteam möglich.

Das Klinikpersonal ist angehalten, die Einhaltung der o.g. Regelungen zu kontrollieren.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Tel-Nummer 07231 498-0 oder die Station, auf der der Patient liegt.

Besucherselbstauskunft

Patienten und Besucher müssen am Eingang Angaben zu ihrer Person und u.a. einem möglichen Kontakt zu einem Covid-19-Erkrankten hinterlassen.

Mit dieser Maßnahme wollen wir ausschließen, dass unbestätigte Covid-19 Erkrankte sich im Haus aufhalten oder als Patienten ohne die erforderlichen Schutzmaßnahmen aufgenommen oder in den Ambulanzen versorgt werden.

Das entsprechende Formular können Besucher gerne vorab hier downloaden und ausgefüllt mitbringen.
Hier finden Sie eine Version in türkischer Sprache.

Angehörige, die Patienten persönliche Dinge (Wäsche, Toilettenartikel etc) bringen möchten, können diese wochentags von 6:30 bis 17 Uhr sowie feiertags und am Wochenende von 10 bis 16 Uhr abgeben.

Kreißsaal

Hinweis für Schwangere
Schwangere mit erkältungstypischen Symptomen (Husten, Schnupfen, Fieber etc. ) oder einer nachgewiesenen Covid-19-Erkrankung bzw. Schwangere, die in Quarantäne waren, geben dies bitte über unsere Sprechanlage an, damit die Hebamme entsprechende Schutzmaßnahmen ergreift.

Veranstaltungen und Kurse
Bis auf Weiteres finden keine Kreißsaalführungen bzw. Infoabende statt. Aufgrund der aktuellen Regelungen können wir auch keine geburtsvorbereitende Akupunktur anbieten.

Begleitpersonen
Wir ermöglichen es, dass bei der Geburt – auch bei einem Kaiserschnitt – der Partner dabei sein kann.

Bitte beachten Sie, dass eine Begleitung im Kreißsaal nicht möglich ist, wenn die Person:
- Symptome einer Atemwegsinfektion und/oder Fieber hat
- einer Quarantänemaßnahme unterliegt
- eine nachgewiesene Covid-19-Erkrankung hat
- den Anweisungen des Personals im Hinblick auf den Infektionsschutz nicht umfänglich Folge leistet

Besuche
Auf der Wochenstation gilt das eingeschränkte Besuchsrecht. Väter oder eine alternative Bezugsperson dürfen die Mutter auf der Wochenstation besuchen. Besuche von weiteren Angehörigen und Geschwisterkindern sind allerdings weiterhin nicht möglich.

Familienzimmer
Aufgrund der aktuellen Situation können wir bis auf Weiteres keine Familienzimmer anbieten.

Absage von Veranstaltungen

Bis auf weiteres finden keine Veranstaltungen im Klinikum statt. Das betrifft die Vortragsreihe Siloah Forum, die Infoabende für werdende Eltern sowie die interne Fortbildungsreihe für den Rettungsdienst.

Mund-Nasen-Schutz / Stoffmasken

Ein Mund-Nasen-Schutz oder eine Stoffmaske schützt den Tragenden nicht vor Infektionen.
Denn Tröpfchen, die ein Infizierter etwa beim Husten, Niesen oder Sprechen ausscheidet, sind so klein, dass sie die Maschen einfacher Masken durchdringen können. Wer einen Mundschutz trägt, sollte sich daher nicht in Sicherheit wiegen.

Ein Mund-Nasen-Schutz oder eine Stoffmaske kann aber dem Schutz anderer Menschen vor einer möglichen Ansteckung diesen.
Allerdings verliert der Schutz seine Wirksamkeit bei einer Durchfeuchtung.
Am besten schützt daher eine gute und regelmäßige Händehygiene, der Abstand von 2 m zu anderen Personen und das Befolgen der Hust- und Niesetikette: Husten und Niesen Sie nur in Ihre Ellenbeuge, nicht in Ihre Hand.

Umgang mit seelischer Belastung

Die derzeitige Krise führt zu einschneidenden Veränderungen in unserem Alltag. In diesen bisher nicht dagewesenen Herausforderungen möchten wir Ihnen Anregungen geben, wie Sie für sich und Ihre Nächsten sorgen können. Hierzu haben wir Ihnen einige Links zusammengestellt.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie die Krise gemeinsam möglichst gut bestehen. Vielleicht können wir wie in anderen schweren Krisen in unseren Leben auch den einen oder anderen Lichtblick und Entwicklungsschritt machen und festhalten:

Wie Sie häusliche Isolation und Quarantäne gut überstehen
Corona und was zu tun ist, für Kinder erklärt

 

Und wenn die Angst überhandnimmt?
Anders als bei bekannten und riskanten Infektionskrankheiten wie der Grippe fehlen bei dem neuen Virus fundierte Kenntnisse zu den Risiken, Vorbeugungsmaßnahmen wie Impfungen und Prognosen. Diese Ungewissheit weckt vor allem gesundheitsbezogene Ängste (neben wirtschaftlichen u. a. Ängsten). Durch die Verminderung sozialer Kontakte und die Notwendigkeit Beziehungen zu beschränken kann es auch zu depressiver Stimmung oder Zunahme von Aggression kommen. Bereits bestehende psychische Erkrankungen können sich verschlechtern.
Hilfen für psychische Krisen bieten psychologische Beratungsstellen und ambulante Psychotherapeuten. Adressen finden Sie im Internet oder über Ihre Krankenkassen.

Die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie bietet die Möglichkeit für ein telefonisches Gespräch um den möglichen und notwendigen Bedarf  und Unterstützung zu klären und gegebenenfalls zu vermitteln.

Terminvereinbarung:
Sekretariat Fr. Halfpap, Frau Roth
Telefon: 07231-498-5101
Email: psychosomatik@siloah.de

Seelsorge

Das Angebot der Klinikseelsorge sieht aktuell anlässlich der Corona-Krise folgendermaßen aus:

  • Die Erreichbarkeit in akuten Situationen ist weiterhin gewährleistet (über die Zentrale oder direkt), diese sind Krisensituationen, in Palliativ- und Sterbesituationen. 
  • Die Seelsorge zeigt ihre Präsenz auch über telefonische Beratung und Gespräche mit Patienten, Angehörige und Mitarbeitenden. Wenn Sie Fragen haben oder unsicher sind, sprechen Sie uns bitte an! Wir werden dann gemeinsam Möglichkeiten entwickeln.
    Unsere Erreichbarkeit erfolgt über die bekannten Telefonnummern 07231 498-0.


Zur Zeit finden nur nichtöffentliche Andachten zu den üblichen Gottesdienstzeiten statt.
Diese werden übertragen auf dem kostenlosen Kanal 4 des Patienten-Fernsehers:
samstags 19.00 Uhr und sonntags 10.00 Uhr.

Die richtige Vorgehensweise bei einer möglichen Ansteckung

Haben Sie den Verdacht, sich mit dem Corona-Virus angesteckt zu haben?  Hatten Sie Kontakt zu einer Person, die als bestätigter Fall gilt?
Fühlen Sie sich krank wie bei einem grippalen Infekt? Wenn Sie die Befürchtung haben, Sie könnten sich mit dem Corona-Virus angesteckt haben, bitten wir Sie folgendermaßen vorzugehen:

Suchen Sie bitte keine Arztpraxis oder ein Krankenhaus auf. Bleiben Sie bitte zu Hause und rufen Sie beim Gesundheitsamt Pforzheim während der Öffnungszeiten unter der Telefonnummer 07231 308-6850 an für weitere Informationen.

Öffnungszeiten Gesundheitsamt Pforzheim:
Montag: 8:00 - 12:30 Uhr
Dienstag: 8:00 - 12:30 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 8:00 - 14:00 Uhr
Freitag: 8:00 - 12:00 Uhr

Das Gesundheitsamt wird im begründeten Verdacht einen Testtermin für Sie vereinbaren.

Für Informationen stehen Ihnen am Wochenende auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesgesundheitsamt Stuttgart unter der Telefonnummer 0711 90439555 zur Verfügung.

Wichtig:
Geht es Ihnen gesundheitlich immer schlechter, Sie haben zunehmend Atembeschwerden sowie Vorerkrankungen (Herz- und Lungenkrankheiten, Tumorerkrankungen, Diabetes mellitus) wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder den ärztlichen Notdienst unter der 116117.
Dieser verweist Sie ggf. an unsere Zentrale Notaufnahme.
 

Wie schützen Sie sich vor einem Infekt? (Grippe, Corona)

Halten Sie beim Husten und Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen Personen und drehen Sie sich am besten weg.
Husten und Niesen Sie in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch, das Sie anschließend wegschmeißen.
Waschen Sie die Hände regelmäßig, gründlich und mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife.

Informationen zu Corona

Laufend aktualisierte Informationen zu Corona finden Sie hier:

Informationen für Bürger

Aktuelle Risiko-Gebiete

Informationen für niedergelassene Ärzte