Bild Siloah St. Trudpert Klinikum, Orthopädie und Unfallchirurgie, Zwei Ärzte betrachten ein Hüft-Röntgenbild auf dem Bildschirm
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Verfahren und Behandlung bei Schulterbeschwerden

Sollten Sie Schulterbeschwerden haben, behandeln wir Sie gerne in unserem Gelenkzentrum – angefangen von der Schulterarthroskopie, über die Schulter-Operation bis hin zum Einsetzen einer Schulter-Prothese.
 

Arthroskopie des Schultergelenks

Die Schultergelenks-Arthroskopie (Gelenksspiegelung) ist ein minimal-invasiver Eingriff am Schultergelenk und dient dazu, Ihren Gelenkschmerzen und Arthroseschmerzen auf den Grund zu gehen. Offene Schulter-Operationen mit langen, aufwendigen Schnitten sind in unserem Gelenkzentrum meist nicht mehr nötig. Bei einer Arthroskopie Ihres Schultergelenksführen wir das sogenannte Arthroskop vorsichtig in Ihr Schultergelenk ein. Unter einem Arthroskop können Sie sich ein dünnes Rohr vorstellen, an dessen Ende eine Videokamera mit einer Lichtquelle angebracht ist. Durch eine zusätzliche Spül- und Absaugvorrichtung können wir Ihr Schultergelenk noch besser untersuchen. Stellen wir bei der Gelenksspiegelung einen Gelenkschaden fest, können wir diesen sogar direkt in derselben Behandlung therapieren.
 

Gelenkerhaltende Schulter-OP

  • Arthroskopie des Schultergelenks

Um Ihr Schultergelenk ohne Prothese zu erhalten, bieten wir Ihnen zunächst die Schulter-Arthroskopie an. Damit können wir Ihre voranschreitende Arthrose im Schultergelenk bremsen.Zudem hat es sich als hilfreich erwiesen, ergänzend unsere Physiotherapie in Anspruch zu nehmen.

  • Mikrofrakturierung des Schultergelenks

Bei einigen Patienten, die unter Gelenkverschleiß in der Schulter leiden, können wir den Knorpelschaden im Schultergelenk durch Mikrofrakturierung wieder verschließen. Hierbei bohren wir den Knochen, der unter dem Knorpelschaden liegt an, was eine kontrollierte Einblutung in den defekten Knorpelbereich hervorruft. Ihr Körper bildet daraufhin ein knorpelähnliches Narbengewebe. Dieses Narbengewebe kann Ihre Arthrose bremsen. 
 

Schulter-Prothesen

Bei dieser Schulter-Operation wird das verschlissene Schultergelenk durch einen künstlichen Gelenkersatz ausgetauscht. Damit möchten wir Ihre Gelenkschmerzen lindern.  Zusätzlich ist es unser Anliegen, Ihre Bewegungsfreiheit für das tägliche Leben wieder herstellen.  

Der Gelenkersatz des Schultergelenkes in Form einer Prothese ist insgesamt sehr viel seltener als der des Hüft- und Kniegelenks. Wir führen Ihn aber in zunehmender Zahl durch. Auch hier ermöglichen wir den Teilersatz unter Belassung der natürlichen Pfanne oder aber den kompletten Gelenkersatz. Bei unserer Schulter-OP kommen zementierte oder zementfreie Prothesen zum Einsatz.

Zementierte ProtheseZementfreie Prothese
 
  • Implantat wird  in den Knochen einzementiert
  • Ausganglage: Knochenstruktur und -qualität sind instabil z.B. bei Osteoporose
 
 
  • Implantat verkeilt sich im Mark des Knochens
  • Prothesen haben eine raue Schicht, Knochen wächst nach einiger Zeit mit Implantat zusammen
  • Voraussetzung: gute Knochenqualität und ausreichend Knochenmasse
 

Teil-Schulter-Prothese

Wir möchten beim Einsatz einer Teil-Prothese in Ihrem Schultergelenk so viel Knochenmaterial wie möglicherhalten.Mit dieser Prothese überkronen wir nur Ihren Oberarm und verankern den Gelenkersatz mit einem Stift im Oberarmknochen. Dafür sollte Ihre Schulterpfanne frei von Arthrose-Schäden sein. Bei dieser Methode ersetzen wir die Gelenkfläche Ihres Oberarmkopfes.

Komplette-Schultergelenk-Prothese

Die komplette Schulter-Prothese setzen wir bei Ihnen ein, wenn die Gelenkflächen des Schulterblatts und der Kopf des Oberarmknochens von Arthrose verschlissen sind. Bei diesem Schulter-Prothesen-Typ ersetzen wir Ihr vollständiges Schultergelenk.

Inverse Prothese des Schultergelenks

Liegt eine ausgeprägte Schädigung der Rotatorenmanschette (Sehnenriss im Bereich der Schultergelenks-Kapsel) vor, tritt der Oberarmkopf (Impingement–Syndrom) hoch. Hier wenden wir verschiedene Schulter-OP-Methoden an, um so die Rekonstruktion des Kapselbandapparates, offen oder minimalinvasiv, zu behandeln.

Ist die  Rotatorenmanschette stark geschädigt, verwenden wir eine spezielle  Schulter-Prothese, den sogenannte inversen Gelenkersatz. Diese  Schultergelenks-Prothese ist  unabhängig von den Bewegungen der Rotatorenmanschette.