Kardiologie

Anklicken zum Vergrößern

Das Leistungsangebot umfasst EKG, 24-Stunden-EKG, 24-Stunden-Blutdruckmessung, Be-lastungs- EKG (Ergometrie) und Herz-Ultraschall-Untersuchung (Echokardiographie). Bei speziellen Fragestellungen führen wir eine Schluck-Herz-Ultraschalluntersuchung (transö-sophageale Echokardiographie) und falls notwendig eine dreidimensionale Herz Ultraschall-untersuchung (3-D Echokardiographie) durch.

Sollte ein Patient nicht ausreichend mittels Belastungs- EKG untersucht werden können, besteht die Möglichkeit der medikamentösen Belastung mit paralleler Ultraschalluntersu-chung (Stressechokardiographie). Alternativ kann durch die Magnetresonanztechnik (Kardio-NMR- Untersuchung) eine Ischämiediagnostik des Herzens (Durchblutungsstörung) und eine Funktionsdiagnostik nicht- invasiv durchgeführt werden. Mit derselben Technik können auch andere Erkrankungen des Herzens (Herz-Muskelentzündungen, Klappen- und Speicherer-krankungen) diagnostiziert werden.

Leidet ein Patient unter langsamen (bradykarden) Herzrhythmusstörungen implantieren wir seit vielen Jahren 1- und 2-Kammerschrittmacher-Aggregate.
Bei lebensbedrohlichen schnellen (tachykarden) Herzrhythmusstörungen können die Patienten vor dem plötzlichen Herztod durch die Implantation eines speziellen Herzschrittmachergerätes (Defibrillator) geschützt werden.

Bei Patienten mit Herzmuskelschwäche und dadurch hervorgerufener Atemnot kann durch die Implantation eines 3-Kammerschrittmacheraggregates (CRT-Systeme) eine wesentliche
Verbesserung der Belastbarkeit erreicht werden. Bei bestimmten Fragestellungen entnehmen wir zur Klärung der Ursache der Erkrankung eine Gewebsprobe aus dem Herzmuskel.
 

Schrittmacher
Herzschrittmacher (anklicken zum Vergrößern)
Defibrillator
Defibrillator (anklicken zum Vergrößern)
Reveal
Anklicken zum Vergrößern




Bei unklaren Bewusstlosigkeiten (Synkopen) kann ein Ereignis-Rekorder in USB-Stick-Größe unter die Haut über dem Herzen platziert werden, über den kontinuierlich (bis zu 3 Jahren) eine Herzstromkurve (EKG) aufgezeichnet wird.


CT
Anklicken zum Vergrößern




In Kooperation mit der radiologischen Klinik besteht die Möglichkeit die Herzkranzgefäße nicht invasiv (ohne Punktion in der Leiste oder am Arm) mittels 64-Zeilen- Computertomo-graphie darzustellen.



Auf der erweiterten und neu eingerichteten Überwachungs- und Intensivstation werden schwerst kranke Patienten mit modernster Technik intensivmedizinisch behandelt (Beatmungstherapie, Nierenersatzverfahren, Herzrhythmusüberwachung).

Weiterhin besteht die kassenärztliche Ermächtigung zur Durchführung von ambulanten Defibrillator-Kontrollen und transösophagealen Echokardiographien.

Realisierung & Design: Agentur Lorch